Lauftreff Hadamar

Lauftreff Hadamar

Der Lauftreff für Hadamar und Region

Herzlich Willkommen! Auf dieser Webseite findest du alle Informationen rund um den Lauftreff des SV Hadamar, und alles Wichtige zum Hadamarer Waldlauf!

Herzlich Willkommen

auf der Webseite des Lauftreff Hadamar.
Wir freuen uns, dass du den Weg hierher gefunden hast und wünschen dir Viel Spaß auf der Webseite!


von Andreas Bünning
am 20.08.19.

Geburtstagslauf 2019

Der Lauftreff wird 31 !
Um dieses Ereignis gebührend zu feiern findet am Sonntag, dem 18.August 2019, ein Geburtstagslauf statt.

Nach dem ersten Geburtstagslauf im letzten Jahr wollen wir auch 2019 mit allen Mitgliedern und Freunden des Lauftreffs gemeinsam laufend feiern.

Es wird ein Freundschaftslauf - kein Wettkampf - sein.
Wir wollen in unterschiedlichen Gruppen, je nach Ausdauer und Leistungsfähigkeit zusammengestellt
vom Sportheim in der Faulbacher Straße aus gemeinsam durch die Hadamarer Stadtteile laufen.

Dabei werden - passend zum 31-ten Geburtstag - maximal 31 Kilometer zurückgelegt.

Geplant ist folgender Ablauf:

09:00 Start 30 km
10:00 Start 15 km


Wir freuen uns auf viele Mitläufer, die, im Anschluss an den Lauf, alle recht herzlich zum Essen und Trinken
eingeladen sind.

Anmeldungen bitte per email an lauftreffhadamar@gmail.com



von Ingolf Rosenthal
am 11.06.19.

30 Jahre LG Dornburg

Magda Burgemeister, 9. Juni 2019

Beim Jubiläumslauf am 7. Juni im Wilsenröther Wald mit einigen Steigungen nahmen fünf Läufer/innen vom Lauftreff Hadamar teil. Sonnenschein pur, später zog es sich immer mehr zu. Um !7:15 Uhr starteten die Halbmarathonläufer/innen, dabei Patrick Weimer, der die 4-Runden-Strecke gut trainiert und voll motiviert als Zweiter der AK M45 in 1:45:09 Std. durchzog. Ursula Rosenthal, Anette Urban-Weimer, Harald und Magda Burgemeister starteten um 17:45 Uhr die 10-km-Strecke (2 Runden). Anette lief die Strecke als Zweite der AK W50 in 1:02:06 Std., Magda als Erste der AK W70 in 1:05:12 Std., Harald als Erster in der AK M75 in 1:10:38 Std. und Ursula als Erste der AK W65 in 1:10:57 Std. Trotz mehrfachen Gewitterdonnerns erreichten alle vor dem großen Regenguss das Ziel. Es war eine übersichtliche, schöne Veranstaltung.

 

Dornburg 2019

von Andreas Bünning
am 06.06.19.

Westerwaldlauf

In Rengsdorf wurde am 30.05.2019 der zwanzigste Westerwaldlauf durchgeführt.
Zeitgleich wurde eine Volkswanderung angeboten.
Die Läufer starteten um 8:00, auch diejenigen die auf den kurzen Strecken
22 oder 32 km zurücklegen wollten.
Die Veranstalter konzentrieren sich auf das Wesentliche. Es gibt keine Startnummer
nur ein Armband. Das gilt als Kennung für die Verpflegungsstellen.
Diese gab es reichlich, die Versorgung war gut.
Für die Zeitnahme sind dort ganz einfach die Läufer selbst zuständig.
Die selbstgestoppte Zeit wird dann im Ziel bekanntgegeben - das wars schon.
Die Streckenführung wird jedes Jahr etwas verändert, so dass es dort auch den
Stammgästen nicht langweilig wird.
Es gab auf der 50 km Runde reichlich Höhenmeter einzusammeln.
So waren wir alle drei auch froh nach etwas über 6 Stunden Laufzeit wieder
im Freibad Rengsdorf angekommen zu sein.

Fazit: schöne Veranstaltung, keine große Anfahrt, könnte am Vatertag 2020 wiederholt werden.



von Michael Schmidt
am 04.06.19.

Strong Viking Wächtersbach - Water Edition

Auch in 2019 nahmen Mitglieder der FUNctional Gruppe an einem sogenannten Obstacle Run teil. Bei diesen sportlichen Veranstaltungen der besonderen Art wird nicht nur gelaufen, sondern es müssen auch zahlreiche Hindernisse überwunden werden. Deutschlandweit erfreuen sich diese Obstacle Runs nachwievor großer Beliebheit. Als diesjähriges Ziel wurde der Strong Viking Run in Wächtersbach bei Frankfurt auserkoren. Diese Obstacle Run Serie, die vor allem in Deutschland und den Benelux-Ländern ihr Zuhause hat, fand am 25.05.19 in der Water Edition statt - das versprach im Vorfeld viel Schlamm und durchnässte Kleidung. Für den SV Rot-Weiß Hadamar starteten über die 7km-Distanz Iris Müller, Nadja Lottermann, Stefanie Schmidt-Heilmann und Anke Heep. Über die 13km-Distanz startete Michael Schmidt. Markus Hauschild musste leider krankheitsbedingt absagen.

Bei der Einstimmung auf den Lauf und während des Vikingerschwurs wurde schnell klar - das hier ist kein Rennen, sondern eine echte Challenge, die am besten in einer Gruppe zu bewältigen ist. Auf der 7km bzw. 13km langen Strecke mussten verschiedene Hindernisse überwunden werden, die auch jeden echten gestandenen Vikinger ins Schwitzen gebracht hätten. Es ging unter anderem über meterhohe Wände, durch schlammige Gräben und natürlich durch einen See. Die Highlights waren sicherlich ein Trapez, bei dem man sich über einen Wassergraben schwingen musste, um eine Glocke zu berührern und um sich anschließend ins Wasser fallen zu lassen oder eine 15m hohe Wasserrutsche. Nach 7km bzw. 13km war man im Ziel - in Walhalla - angekommen und konnte sein Bier genießen. Bei solch einem anstrengenden, als auich ausufernden Lauf waren dann die Zeiten auch ausnahmsweise egal. Die Damentruppe brauchte ca. 1:45 Stunde und Michael benötigte ca. 2:30 Stunden.
Am Ende bliebt die Erkenntnis, dass alle nächstes Jahr wieder an so einem Obstacle Run teilnehmen wollen - und sich mittlerweile der Spaß an einer solchen Veranstaltung teilzunehmen auch bei den anderen Sportlern der FUNctional Gruppe herum gesprochen hat, so dass es im kommenden Jahr sicherlich noch mehr Starter des SV Rot-Weiß Hadamar sein werden.



von Andreas Bünning
am 19.05.19.

Harzquerung

Im zweiten Anlauf hat es bei mir 2019 mit der Teilnahme geklappt.
Glück gehabt, den fast hätte es die 40-te Harzquerung nicht gegeben.
Die Harzquerung führt von Nord nach Süd über den Harz.
Start ist in Wernigerode, Zielort ist Nordhausen.
Ausgeschrieben ist die Strecke mit 51 km (am Ende war es, nicht nur bei mir, einer weniger)
Der Gesamtanstieg ist mit 1.327 Metern der Gesamtabstieg mit 1.418 Metern angegeben.
Der ein oder andere erfahrene Mitläufer hat schon vor dem Start in Wernigerode gewarnt,
dass die Harzquerung anstrengender wäre als der Rennsteig. Da ist schon was dran.
Die Strecke führt überwiegend auf Wald- und Feldwegen durch den Harz.

Die ersten 3 Kilometer waren staubedingt sehr zäh, da ging schon mal die erste halbe Stunde
drauf ohne das dort wirklich gelaufen wurde. Danach hat sich das Feld aber doch schnell verteilt.
Das Wetter war (anders als vorhergesagt) ideal zum Laufen.
Der Spaß war dann nach 6:10 im Stadion Nordhausen vorbei.